Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Termine veranstaltungen 1 Spöcker Vergangenheit 2 Spöcker Vergangenheit Gästebuch Kontaktformular Gegenstände dokum Bücher abzugeben Links und Sponsoren Spenden Mitglied werden 4.Spöcker Gschichdlen und Gerdichdlen 1 Seite Impressum 2. Seite Gründung Ortssippenbuch Angebot Nachmittag m Karl Mack BerichtHauptstrRundg14juli Ber Bockstalfest 2012 Schicks in Kriegsz Recht a. e. anst .Grab Bericht Ausstellung 18.-20.11.13 Spöcker Schicksale in Kriegszeiten Ausstellung 16 u.17.11.13 HUKS 2015 Mitgliedertreffen 01.10.15 Rundgang Hist.Spöck Teil1 MitglTreff11.06.15 Einw Ber Kilometerstein Festumzug Vortr Gem Begeh11.15 Berichte 2016 

MitglTreff11.06.15

Mitgliedertreffen vom 11.6.15 Am vergangenen Donnerstag luden wir die Mitglieder zu einem besonderen Treffen ein.Aus den Tiefen des Bockstalls suchten wir einige Gegenstände heraus um sie vorzuführen und die Funktion zu erklären. Ausgewählt wurden Alltagsgegenstände, Werkzeuge oder auch Kurioses. Am Anfang wurde den Teilnehmern ein sehr kurioser Gegenstand aus dem Bockstallfundus präsentiert: der „Badische Locher“. Dass das kein Spass ist, erklärte uns Peter Simon. Der Locher wird auch heute noch in badischen Amtsstuben verwendet, um damit Dokumente zu binden und mit dem „Badischen Knoten“ zu versehen. Vor einigen Jahren bekamen wir einmal eine wunderschön verzierte Nähmaschine überlassen. Auch nach vielen Jahren funktionierte sie wie „am Schnürchen“. Diese wurde von Christa Nagel vorgeführt und erklärt. Nebenbei nähte sie eine schöne Tischdecke für unseren Bockstall. Um sie vor der Zerstörung zu bewahren, lagen wir in unserm Bockstall verschiedene Grenzsteine auf. Manche von ihnen sind schlicht mit dem badischen Wappen versehen, manche aber auch mit „Hieroglyphen“, die den Betrachter auf den ersten Blick rätseln lassen. Das Geheimnis dieser Zeichenentschlüsselte uns Wilfried Süss.Wie war das mit der Büchsenschließmaschine? Das zeigte uns Roland Süss in gekonnter Weise. Etwas größer und imposanter war dann die alte restaurierte Feuerwehrleiter. Drei Kameraden der Spöcker Feuerwehr führten uns in beeindruckender Weise das 90 Jahre alte Gerät vor.Neben der erst vor kurzem uns überlassenen Kohlenwaage des Brauers-Max und der Windmühle, die kräftig Staub aufwirbelte, erklärte Peter Hoffmann die Funktion eines banalen Alltagsgegenstands. Der Wäscheglocke oder Wäschestampfer. Ein sehr beliebtes Hochzeitsgeschenk in den 50er Jahren. Nebenbei erfuhren wir, dass die reichen Herrschaften im Mittelalter ihre Kleidung nur 2x jährlich waschen ließen.Herrmann Beimel hatte uns in einer ausführlichen Schilderung den Werdegang von der Faser bis zum Handtuch vorgeführt, wie in früheren Zeiten Hanf, Flachs oder Sisal verarbeitet wurde. Als Schaustück diente unter Anderem der etwa 150 Jahre alte Flachsbrecher aus dem Bockstall. Anschließend wurde es etwas gewichtiger, Roland Gruber erklärte den Zuschauern eine multifunktionale, transmissionsangetriebene Maschine, mit der gesägt, gebohrt, gedreht oder auch gefräst werden kann. Wir hoffen auf den Tag, an dem das gute Stück einmal in seiner ganzen Funktion vorgeführt werden kann.Am Ende durften die Teilnehmer noch die Eberwiese mähen. Allerdings in Handarbeit mit der guten, alten Sense. Wir lernten, daß es verschiedene Typen gibt, beispielsweise Fruchtsense mit Reff, die Heusense oder eine Staudensense. Zubehör wie der Wetzstein, der Kumpf oder Dangelhammer aus dem Bockstallfundus wurden ebenfalls vorgeführt.Danach konnte nun auf der frisch gemähtenWiese die Tafel aufgebaut werden und zum Vesper gab es die leckere Spöcker Festwurst mit Brot.

Bilder vom Mitgliedertreffen am 11.06.2015



Home