Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Termine veranstaltungen Aktuelle Berichte BerichtMitgliederausf Germersheim 1 Spöcker Vergangenheit 2 Spöcker Vergangenheit Gästebuch Kontaktformular Gegenstände dokum Bücher abzugeben Links und Sponsoren Spenden Mitglied werden 4.Spöcker Gschichdlen und Gerdichdlen 1 Seite Impressum 2. Seite Gründung Ortssippenbuch Angebot Nachmittag m Karl Mack BerichtHauptstrRundg14juli Ber Bockstalfest 2012 VO Bericht zu Vereinsjahr 2014 Schicks in Kriegsz Recht a. e. anst .Grab Bericht Ausstellung 18.-20.11.13 Spöcker Schicksale in Kriegszeiten Ausstellung 16 u.17.11.13 HUKS 2015 Mitgliedertreffen 01.10.15 HUKS Kalenderv2015 Rundgang Hist.Spöck Teil1 Strickvisite Bericht Grenzbefahrung Bericht Oberdorf Rundgang 2015 Osterwan Bericht 2015 Ber Generalver 2015 MitglTreff11.06.15 Gem.Beg.22.3.15 Einw Ber Kilometerstein Festumzug Vortr Gem Begeh11.15 Gemark Nov 2015 Berichte 2016 BerichtGeneralvers 2016 Gemarkungsbegehung 18.03.16 Osterbrunnen 2016 Osterwanderung 2016 Mitgliedertreffen 2016 Dienstplan SF 16 Strassenfest 2016 HUKS u. Wiki 

Gem.Beg.22.3.15

Gemarkungsbegehung am 22.3.15Der eigentlichen Begehung ging am Vorabend ein Einführungsvortrag von Wilfried Süss im Bürgersaal in Spöck voraus.Am Samstagnachmittag trafen sich dann die Interessierten Teilnehmer beim ehemaligen Regenbogenland. Von dort aus war es bis zum östlichsten Punkt der Spöcker Gemarkung nur ein Katzensprung. entlang der ehemaligen Straße nach Büchenau konnten noch 2 Grenzsteine ausgemacht werden. Zwischen Spöck und Staffort führt die Gemarkungsgrenze dann wieder über die Pfinz. Die Pfinzkorrektur in den 30er Jahren brachten auch Änderungen des Grenzverlaufs mit sich. In Staffort führte uns Wilfried Süss an das Stafforter Grenzsteinrefugium. Dort erklärte er an den vorhandenen Steinen die verschiedenen Herrschaftszeichen und Abkürzungen wie HW für Hardwald (der eine eigene Gemarkung bildet), ein halbierter Kreis steht für Staffort, BL für Blankenloch und F für Friedrichstal.Von da aus wurde ein kurioses Stück der Gemarkungsgrenze angefahren. Inmitten der Spöcker Gemarkung liegt ein kleines Gebiet, welches zur Stafforter Gemarkung gehört. Zustande kam dieses vermutlich durch einen Landtausch Badens mit dem Bistum Speyer. Auch der südlichste Punkt, im Gewann „Schorichswies“, heute noch mit einem Grenzstein angezeigt, ist sehr interessant, da hier mehrere Ackerflächen am Ende mit einer Breite von nur noch ca. 2 Metern zusammenlaufen. Auch schneidet hier ungewöhnlich eine Stafforter Landzunge tief in die Gemarkung ein. Hier verließen wir die Spöcker Seite und wechselten auf die Gemarkung „Stutensee“, das Land um das Schloß Stutensee herum. Hier erklärte Wilfried Süss die Bedeutung der sogenannten „Koppelsteine“. Über das Gewann „Neuwies“ ging es durch den „Froschtunnel“ an die Gemarkungsgrenze Friedrichstal zum Gewann „Münchsheck“, wo noch einige schöne Grenzsteine vorhanden sind. Hier endete auch der 1. Teil der Gemarkungsbegehung im Restaurant des Vogelparks in Friedrichstal, wo noch weitere Geschichten rund um die Gemarkung und dem Grenzverlauf erläutert wurden.

Link zu den Bildern:


http://heimatverein-spoeck.magix.net/album/alle-alben/!/oa/7233661/ 

Home