Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Termine veranstaltungen 1 Spöcker Vergangenheit 2 Spöcker Vergangenheit Gästebuch Kontaktformular Gegenstände dokum Bücher abzugeben Links und Sponsoren Spenden Mitglied werden 4.Spöcker Gschichdlen und Gerdichdlen 1 Seite Impressum 2. Seite Gründung Ortssippenbuch Angebot Nachmittag m Karl Mack BerichtHauptstrRundg14juli Ber Bockstalfest 2012 Schicks in Kriegsz Recht a. e. anst .Grab Bericht Ausstellung 18.-20.11.13 Spöcker Schicksale in Kriegszeiten Ausstellung 16 u.17.11.13 HUKS 2015 Mitgliedertreffen 01.10.15 Rundgang Hist.Spöck Teil1 MitglTreff11.06.15 Einw Ber Kilometerstein Festumzug Vortr Gem Begeh11.15 Berichte 2016 

Einw Ber Kilometerstein

Einweihung KilometersteinAm Freitag den 29. Mai 2015 übergaben die Heimat- und Kulturfreunde Spöck e.V. ein ganz besonderes Geschenk an die Spöcker Einwohnerschaft. Im Rahmen der 1150-Jahr Feier wurde auf dem Denkmalsplatz ein Kilometerstein eingeweiht und feierlich enthüllt.Im Anschluss an die Einweihungsfeier fand unter großer Anteilnahme der Einwohnerschaft ein kleiner Umtrunk beim Brunnen am Denkmalsplatz statt.In seiner vorherigen Funktion diente er sehr lange als Hoftorpfosten an jenem Haus, vor dem errichtet wurde, der Kirchstraße 1.In einer Blitzaktion im Jahr 2013 konnten die HUKS die beiden etwa 2,50 Meter hohen Sandsteinpfosten der Hofeinfahrt vor der Baustoffverwertung retten.Nach der Einschätzung des Steinmetzes liegt das Alter bei etwa 150 Jahren.Bei dem Sandstein handelt es sich um „Roten Maintäler Sandstein“, den schon die Römer zu schätzen wussten und aus dem Zitat: „halb Karlsruhe erbaut wurde“.Maintäler Sandstein ist von besonders hoher Qualität, da er Quarz- und Tongebunden ist und hat eine sehr feinkörnige Struktur.Der Steinmetz Brunner hat den Stein so bearbeitet, dass die beiden äußern Seiten in ihrem ursprünglich Zustand belassen sind, die Löcher der Torschaniere und andere Beschädigungen sind mit eingepassten Steinstücken wieder verschlossen. Doch ganz bewusst so, dass dem Stein die lange Lebensgeschichte nach wie vor anzusehen ist.Eingearbeitet sind die Namen der Ortschaften Büchenau, Neuthard und Staffort mit den Entfernungsangaben in Kilometern, Richtungspfeile und das Spöcker Wappen. An der Seite ist in aller Bescheidenheit ein kleines Schild angebracht, das auf den Stifter, die HUKS, hinweist.In seiner Ansprache betonte Frank Bassler, dass der Kilometerstein als eine Ermahnung an alle privaten Eigentümer und die Stadt Stutensee gesehen werden sollte, mit dem noch vorhandenen historischen baulichen Bestand in Spöck und anderswo in Stutensee sehr sorgsam und bedacht umzugehen und ihn wertschätzend zu behandeln und zu bewahren. Ganz sicher möchten auch nachfolgende Generationen die Bauwerke unserer Vorfahren bewundern und bestaunen können.Bilder und Zeitungsberichte findet ihr unter Bilder / Einweihung Kilometerstein !Ansprache zur Einweihung als PDF Datei :



Home