Um alle Inhalte sehen zu können, benötigen Sie den aktuellen Adobe Flash Player.

Startseite Termine veranstaltungen Aktuelle Berichte BerichtMitgliederausf Germersheim 1 Spöcker Vergangenheit 2 Spöcker Vergangenheit Gästebuch Kontaktformular Gegenstände dokum Bücher abzugeben Links und Sponsoren Spenden Mitglied werden 4.Spöcker Gschichdlen und Gerdichdlen 1 Seite Impressum 2. Seite Gründung Ortssippenbuch Angebot Nachmittag m Karl Mack BerichtHauptstrRundg14juli Ber Bockstalfest 2012 VO Bericht zu Vereinsjahr 2014 Schicks in Kriegsz Recht a. e. anst .Grab Bericht Ausstellung 18.-20.11.13 Spöcker Schicksale in Kriegszeiten Ausstellung 16 u.17.11.13 HUKS 2015 Mitgliedertreffen 01.10.15 HUKS Kalenderv2015 Rundgang Hist.Spöck Teil1 Strickvisite Bericht Grenzbefahrung Bericht Oberdorf Rundgang 2015 Osterwan Bericht 2015 Ber Generalver 2015 MitglTreff11.06.15 Gem.Beg.22.3.15 Einw Ber Kilometerstein Festumzug Vortr Gem Begeh11.15 Gemark Nov 2015 Berichte 2016 BerichtGeneralvers 2016 Gemarkungsbegehung 18.03.16 Osterbrunnen 2016 Osterwanderung 2016 Mitgliedertreffen 2016 Dienstplan SF 16 Strassenfest 2016 HUKS u. Wiki Friedhofstor 2016 

BerichtHauptstrRundg14juli

Hauptstraßen-Rundgang mit Karl Mack:Etwa 30 Interessierte fanden sich am vergangenen Samstag am Denkmalsplatz in Spöck ein. Sie wollten mehr über die vielfältige und wechselhafte Geschichte unserer Hauptstraße erfahren. Genau hierzu hatte Karl Mack vieles zu erzählen. Meist aus eigener Erfahrung aus seiner Kindheit und Jugend, aber auch von Erzählungen und Berichten anderer Spöcker Einwohner.Es waren über 40 Stadtionen an denen die Führungsteilnehmer den Worten Karls lauschten.Oftmals kamen die Bewohner der Häuser dazu und ergänzten das Erzählte mit weiteren Anmerkungen oder Anekdoten. Manche überreichten dem Heimatverein gleich entsprechende Fotos aus vergangenen Tagen (diese werden nun sorgfältig im Archiv der HUKS aufbewahrt und dokumentiert). Karl Mack verstand es die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen und so mache lustige Begebenheit aus seinen Erlebnissen sorgten für entsprechende Heiterkeit und manchen Lacher.Wieder konnten wir den vorgegeben Zeitrahmen, dieses Mal 2 1/2 Stunden, nicht einhalten. Der Rundgang dauerte 3 Stunden, aber Langeweile kam dennoch nicht auf. Zu interessant und spannend ist die Geschichte der Spechaastrasse. Einen gemütlichen Ausklang fand die Führung im Bockstall der HUKS, wo sich noch einige Teilnehmer einfanden. Und auch hier gab es so manche spannende Geschichte und Anekdote zu berichten.



Home